Séier

2017-2018 places disponibles.pdf

Advertisements

Un Like pour Facebook comme outil pédagogique ?

Sandra BraunDans son travail de candidature, Sandra Braun, professeur de français, a montré comment faire du réseau socialFacebook un outil pédagogique. D’abord pour motiver nos apprenants, mais aussi pour les faire réagir de façon à ce que chacun soit conscient qu’il sera lu et écouté par les autres. Dans une variété d’exemples précis, Sandra explique comment les élèves sont guidés pour développer et soigner leur expression et ils s’entrainent à la maîtrise de la langue française, enrichissent leur imagination, développent leur créativité et leurs compétences argumentatives, goûtent au plaisir de parler et d’écrire, façonnent par les mots leur regard sur le monde et développent ainsi leurs compétences orales et écrites. Enfin, grâce à l’accompagnement par et aux interactions avec l’enseignant, Facebook permet à l’élève d’améliorer ses compétences de communication.

L’objectif du travail a été, en se servant d’une plate-forme sociale et en s’approchant d’un espace bien investi par les adolescents, de réconcilier la culture de la langue française et de la civilisation de l’écran pour que les apprenants en fassent, par la pratique et l’innovation régulières, un instrument de source de plaisir, de recherche, d’expression, de collaboration, de création, d’échange, de partage, d’enrichissement et finalement un outil pour progresser dans leur apprentissage de la langue française.

Pour en savoir plus : sandra.braun

>> Télécharger le document complet ici <<

Doheem sinn am Haus vum Papp

E puer Stéchwierder par rapport zum Artikel: ‘Zu Hause sein im Hause des Vaters’ vum Paschtouer Frank Mertin:

D’Eltere setzen eis Grenzen, si probéieren op mannst. Lieft Erzéiung vu Grenzen? Et ass nëtzlech iwwer eis eege Grenzen als Mënsch nozedenken, sief dat materiell an imateriell Grenzen. Mir selwer setzen eis Grenze beim Iessen an Drénken; wéi vill Tëlee mer kucken a wat mer am Liewen erreeche wëllen.

‘Féier op mech um richtege Wee’. Et ass eng daagdeeglech Aufgab, de richtege Wee ze huelen; fir op d’Aarbecht, fir an d’Vakanz an de Wee dee mir an eiser Fräizäit huelen.

Als Baha’i gëtt Baha’u’llah mir eng Visioun mat enger flotter Zukunft. D’Institutioune vum Glawen hëllefe mer mat de grousse Richtungen. Ech awer muss d’Entscheedunge selwer huelen an dat ass d’Fräiheet. Kreativitéit gëtt encouragéiert an d’Berodung mat aneren erlaabt eis, zesummen op dësem Wee ze léieren, duerch Aktiounen, Reflektiounen, zesumme léieren an nei Aktiounen.

Mam Alter wiisst d’Bewosstsinn, das mer stierflech sinn. Oder geet eist Liewen, no dësem Liewen, an enger anerer Form weider? An dat ouni d’Limitte vun der Zäit an dem Espace.

Ass dat gréisste Verlaangeren net d’Verlaangeren, méi ze verstoen, d’Liewe besser an de Grëff ze kréien, nei Saachen an der Welt z’entdecken a kënnen eppes dozou bäidroen, d’Welt ze verbesseren?

Ongerechtegkeet mécht mech rosen an erwächt mech. Dat gëtt et dach net. Dat kann dach net sinn. Et ass en Opruff Mënsch ze sinn.

Konversionen: Warum Menschen ihre Religion wechseln

ErwuesseBildung Luxemburg/Diekirch has a new event for you.
Konversionen: Warum Menschen ihre Religion wechseln

Konversionen: Warum Menschen ihre Religion wechseln
Time Tue Apr 17 2018 at 07:00 pm

Venue Club Haus am Becheler, 15a am Becheler, Luxemburg, Luxembourg

Join Event

In der Reihe „Fit für Vielfalt – Religionen und Kulturen“:

++ Konversionen: Warum Menschen ihre Religion wechseln ++

Menschen aus Luxemburg erzählen ihre Geschichte

Zum ersten Mal startet eine Reihe, die ein sehr persönliches Licht auf die Welt der Religionen wirft. Menschen aus Luxemburg teilen mit der Öffentlichkeit einen besonderen Umbruch in ihrem Leben. Sie haben alle drei ihre angestammte christlich-religiöse Heimat verlassen und in einer anderen Religion Wurzeln gefasst. Diese vielschichtige Lebensbewegung, Konversion genannt, kommt in Luxemburg häufiger vor, als man denkt. An drei Abenden besteht nun die Möglichkeit, LuxemburgerInnen kennen zu lernen, insbesondere ihre Lebensgeschichte, die dazu geführt hat, in eine neue religiöse Gemeinschaft einzutreten. Nach der Erzählung des Gastes besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

Am Dienstag, den 17. April 2018 von 19.00 bis 21.00 Uhr:

"Warum bin ich Bahá’í geworden?"

Ein Abend mit Nazzareno Gottardi

Nazzareno Gottardi, gebürtiger Italiener, lebt seit 1994 in Luxemburg. Er ist Kernphysiker. Religion spielte immer eine wichtige Rolle in seinem Leben. 1993 konvertierte er in die Bahá’í -Religion, die historisch jüngste monotheistische Weltreligion. Er engagiert sich seit mindestens 20 Jahren für den interreligiösen Dialog. Er ist Mitkoordinator von AGIR, einem interreligiösen Netzwerk in Luxemburg, und setzt sich seit 10 Jahren für „InterFaith – Run for a United World“ ein, einem Projekt, das internationale interreligiöse Begegnungen im Rahmen des ING-Night-Marathons in Luxemburg ermöglicht.

Am Dienstag, den 15. Mai 2018 von 19.00 bis 21.00 Uhr:

"Warum bin ich Muslim geworden?"

Ein Abend mit Jean-Luc Karleskind

Jean-Luc Karleskind, selbständiger Unternehmensberater. In eine katholische Familie in Lothringen geboren, konvertierte er 1988 nach der Begegnung mit Sheikh Nazim, einem Sufi-Meister aus Zypern, zum Islam. Er hat islamische Theologie und arabische Sprache in Sommerseminaren studiert und war bei der Gründung des Islamischen Instituts in Thionville und der muslimischen Gemeinschaft „Le Juste Milieu“ in Luxemburg engagiert. Seit 2008 ist er Mitglied der Shoura und war zwischen 2011 und 2015 ihr Vize-Präsident. Während dieser Zeit vertrat er die Shoura vor den Medien und repräsentierte sie bei dem Luxemburger interreligiösen Netzwerk AGIR. Er engagiert sich weiterhin im interreligiösen Dialog.

Am Dienstag, den 19. Juni 2018 von 19.00 bis 21.00 Uhr:

"Warum bin ich Buddhistin geworden?"

Ein Abend mit Claudine Ries

Claudine Ries, Inhaberin eines asiatischen Restaurants, in einer katholischen Familie in Luxemburg aufgewachsen, hatte 1983 in Kalifornien eine einschneidende Erfahrung mit dem Buddhismus und konvertierte in den Buddhismus Nichiren Daishonin’s innerhalb der Soka Gakkai-Richtung. Seit damals ist sie praktizierende Buddhistin. Wesentlich für ihre Spiritualität ist die Praxis des interreligiösen Dialogs, insbesondere, das Gemeinsame mit den Gläubigen anderer Religionen zu entdecken und mit vereinten Kräften eine Welt des Friedens zu schaffen. Mit den Soka Gakkai Buddhisten in Luxemburg nimmt sie vor allem seit 2008 an den verschiedenen interreligiösen Aktivitäten des Luxemburger interreligiösen Netzwerks AGIR teil.

Für die drei Veranstaltungen gilt Folgendes:

Ort: Club Haus Am Becheler, 15 A, am Becheler, L-7213 Bereldange

Sprache: Deutsch mit Simultanübersetzung ins Französische

Teilnahmegebühr: gratis

Gruppengröße: offen

Anmeldung: Club Haus Am Becheler, Tel. 33 40 10-1, becheler

Kooperationspartner: Club Haus Am Becheler, Luxembourg School of Religion & Society, ErwuesseBildung

Infos und Kontakt: ingo.hanke

Recommend this event to your friends, share on Facebook and Twitter!
Social Event Discovery App

Stay updated about your favorite events. Know where your friends are going and discover events of your interest.

All Events in City on Google Play All Events in City on app store

Publish your Event
About us Blog Terms of Service Careers Contact us
Facebook Twitter Google+
This email was sent to you as your are following ErwuesseBildung Luxemburg/Diekirch.
If you do not wish to receive emails for event updates, Disable notification for ErwuesseBildung Luxemburg/Diekirch or Turn off email notifications for new events from all the organizers.